3D/4D-Ultraschall Baby (Schwangerschaft)

Bei Ihren Schwangerschaftskontrollen können wir mit verschiedenen Methoden beurteilen, ob alles in Ordnung ist, oder ob Risiken vorliegen. Als einzige Methode gestattet uns der Ultraschall, das ungeborene Kind in der Gebärmutter direkt sichtbar zu machen.

SICHERHEIT

Ultraschall ist sicher; er wird seit bald 40 Jahren in der Schwangerschaft angewendet, und es wurde bisher nie ein direkter schädlicher Einfluss auf Kind oder Mutter nachgewiesen. Mit den heute üblichen niedrigen Schallenergien sind für das werdende Kind keine Nachteile zu erwarten.
 

NUTZEN ULTRASCHALL

Mit Ultraschall lassen sich wichtige Fragen beantworten, die für die weitere Betreuung der Schwangerschaft von Bedeutung sind:

Im ersten Trimester (10-13 Wochen) können wir die Unversehrtheit und das Alter der Schwangerschaft feststellen. Dies ist von grosser Bedeutung, um z.B. in der Spätschwangerschaft ein vermindertes Wachstum erfassen zu können. Auch können Mehrlinge mit hoher Sicherheit erfasst werden, ebenso können wir schon in diesem frühen Alter eine Reihe schwerer Fehlbildungen erkennen. Mit der Messung der Nackenhaut gewinnen wir Hinweise auf eine mögliche Chromosomenstörung wie z.B. das Down-Syndrom (Mongolismus).

Im zweiten Trimester (20-23 Wochen) beurteilen wir das Wachstum des Kindes und die Fruchtwassermenge, beides wichtige Hinweise für normale Entwicklung. Wichtige Fehlbildungen von Kopf, Gehirn, Wirbelsäule, Herz, Nieren, Magen und Gliedmassen können erkannt werden. Ebenso wird der Sitz des Mutterkuchens beurteilt, weil ein Tiefsitz oder eine vollständige Überdeckung des Muttermundes zu gefährlichen Blutungen in der späteren Schwangerschaft führen können.

Im dritten Trimester (30-34 Wochen) steht das kindliche Wachstum im Vordergrund. Ein normal grosses Kind mit normaler Fruchtwassermenge sprechen für eine funktionierenden Mutterkuchen. Das Kind sollte sich nun in Schädellage gedreht haben, um eine normale Geburt zu ermöglichen. Einige Fehlbildungen, die für die optimale Betreuung des Kindes nach der Geburt von Bedeutung sind, können zudem erst in dieser späten Phase erkannt werden.
 

STELLENWERT ULTRASCHALL

Bei normalem Ultraschallbefund ist bei Ihrem Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit alles in Ordnung. Es ist aber nicht möglich, ein vollkommen gesundes Kind zu garantieren. Ultraschall eignet sich sehr gut (90% Genauigkeit), um sehr schwere kindliche Probleme zu entdecken, die ein Überleben des Kindes möglicherweise nicht erlauben. Ultraschall ist ziemlich gut (75% Genauigkeit), um Probleme zu erkennen, die eine intensive Betreuung und Therapie erfordern. Ultraschall eignet sich jedoch eher mässig (30% Genauigkeit), um geringfügige Fehlbildungen wie z.B. überzählige Finger oder unbedeutende Herzfehler zu erkennen.

Ein normaler Ultraschallbefund hat Einfluss auf die weitere Betreuung der Schwangerschaft und kann Sie zudem stark beruhigen. Wird ein Problem entdeckt, kann uns der Ultraschall wichtige Entscheidungsgrundlagen liefern; Sie können sich unter Umständen auf die Geburt eines kranken Kindes vorbereiten, die Geburt kann an einem dafür geeigneten Zentrum geplant werden, und gelegentlich kann ein krankes Kind schon während der Schwangerschaft wirksam behandelt werden.

Die Routine-Untersuchungen mit 10-13 und 20-23 Wochen, wie auch weitere Ultraschälle auf Indikation (d.h. bei Risiken oder Verdachtsmomenten), werden von der Krankenkasse übernommen.

Der Ultraschall ist eine pränatale Untersuchung im Sinne des Gesetzes über genetische Untersuchungen am Menschen. Je nach Ergebnis des Ultraschalls sind Folgeuntersuchungen wie z.B. eine Fruchtwasserpunktion angezeigt. Ein unerwartetes Ergebnis bzw. der Nachweis einer schwerwiegenden kindlichen Störung könnte Sie in einen ethischen Entscheidungskonflikt bringen („soll ich die Schwangerschaft weiterführen oder abbrechen?”). Bei pränatalen Untersuchungen gibt es ein Recht auf Nichtwissen, weshalb Sie uns mitteilen sollen, wenn Sie aus persönlichen Gründen keinen Ultraschall möchten. Bei Unklarheiten und Fragen geben wir Ihnen gerne weitere Auskünfte, und wir können Ihnen eine unabhängige Beratung durch Experten organisieren.
 

3D/4D-ULTRASCHALL

Dank modernster Technik ist es möglich, Ultraschall-Untersuchungen des Kindes im 3D-4D-Format darzustellen. Das 3D-Format zeigt den Kopf des Kindes in räumlicher Darstellung (Das übliche 2D-Format stellt nur das Profil des Kopfes dar). Der optimale Zeitpunkt für die 3D-4D-Untersuchung liegt zwischen der 20. und 32. Schwangerschaftswoche (SSW).

Da es sich bei dieser Leistung um keine diagnostische Untersuchung (Fehlbildungsdiagnostik) handelt, wird sie von der Krankenkasse nicht als Pflichtleistung übernommen. Wenn Sie die 3D-4D-Untersuchung wünschen, verrechnen wir Ihnen für diese Zusatzleistung CHF 250.-. Diese Zusatzleistung beinhaltet folgendes, von der Krankenkasse nicht zurückerstattetes Paket:

  • USB-Stick mit Gyné-Logo (bitte zu allen Konsultationen mitbringen);
  • 3D/4D-Bilder während der gesamten Schwangerschaft, die auf den USB-Stick gespeichert werden. Voraussetzung ist eine günstige Lage des ungeborenen Kindes sowie genügend Fruchtwasser, um die Körperkonturen abbilden zu können;
  • Elektronische Kopie der Krankengeschichte im PDF-Format, aktualisiert bei jeder Konsultation (praktisch auf Reisen).

Kontakt

GYNÉ LANG

Kohlrainstrasse 10
8700 Küsnacht (Zürich)

Tel. +41 44 912 25 25
praxis@gynelang.ch
 

Öffnungszeiten

Montag 08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag   08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 15.00 Uhr