Endometriose Operation

DIAGNOSE UND BEHANDLUNG DER ENDOMETRIOSE

Die Endometriose ist eine Krankheit des Bauchfells. Die Diagnose kann nur gestellt werden, wenn man die Bauchhöhle besichtigt und allenfalls Gewebeproben entnimmt; dies geschieht mit der Bauchspiegelung (Laparoskopie) in Narkose. Wichtig: die Bauchspiegelung sollte in einem entsprechend ausgerüsteten Spital erfolgen, um ggf. in derselben Narkose eine gezielte und schonende Laserbehandlung durchführen zu können. Dabei werden die Herde teils ausgeschnitten und zur Gewebeuntersuchung eingesandt, teils verdampft (vaporisiert).

Oben: Fortgeschrittene Endometriose (Stadium III) mit typischer Schokoladencyste am linken Eierstock. Dabei handelt es sich um eingedicktes Menstruationsblut. Die Cyste wird eröffnet, gespült ...

... und, je nach Situation, ganz entfernt oder rundum mit dem Laserstrahl behandelt. Das gesunde Eierstockgewebe erholt sich schnell; die oben gezeigte Patientin wurde innerhalb von sechs Wochen auf natürlichem Weg schwanger!

NACHBEHANDLUNG NACH LASEROPERATION

Nach heutigem Stand des Wissens ist es nur noch selten sinnvoll, nach der Laseroperation Reste der Endometriose mit Medikamenten zu veröden. Dies geschieht am besten mit sogenannten GnRH-Analoga, welche alle vier Wochen als Injektion verabreicht werden und die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) in ihrer Funktion hemmen. Damit wird für zwei bis drei Monate ein Zustand herbeigeführt, der den Wechseljahren ähnlich ist. Damit die Patientin aber keine lästigen Wechseljahresbeschwerden (Schwitzen, Wallungen, Scheidentrockenheit) erleidet, bekommt sie zusätzlich eine niedrige, konstante Östrogendosis in Tabletten- oder Pflasterform (sog. Add-back-Behandlung). Aus dieser «Downregulation» heraus kann direkt eine IVF-Behandlung begonnen werden.

Mikroskopische Gewebeuntersuchung (Histologie) eines Endometriose­herdes mit Drüsen­schläuchen und sog. Stroma.

Bei jungen Frauen, die keinen Kinderwunsch haben, wird mit Vorteil eine spezielle Form der Empfängnisverhütung angewendet (z.B. Pille durchgehend oder Hormonspirale). Der Verlauf der Endometriose ist nicht vorhersehbar. Manche Frauen werden geheilt (häufig nach einer Schwangerschaft), manche haben zahlreiche, schmerzhafte Rückfälle über Jahre.

Patientinnen mit Spital-Zusatzversicherung kann Dr. med. Niklaus Lang in den Kliniken Hirslanden und Im Park mit der Lasermethode behandeln.


Kontakt

GYNÉ LANG

Kohlrainstrasse 10
8700 Küsnacht (Zürich)

Tel. +41 44 912 25 25
praxis@gynelang.ch
 

Öffnungszeiten

Montag 08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag   08.00 - 12.00 | 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 15.00 Uhr